Menu

Simon Huber vom Hotel Villmergen. Seit der Eröffnung am 1. Juni 2014 mit dabei!

Der Wohlfühl-Blog der
AARGAUHOTELS.CH

 

Simon Huber vom Hotel Villmergen. Seit der Eröffnung am 1. Juni 2014 mit dabei!

Ein Bericht von Nathalie Meier - Hotel Villmergen

Einen Koch auf Empfehlung!

Hallo, ich bin Simon Huber, 22 Jahre alt und Koch beim Hotel Villmergen - Grill Restaurant El Toro. Geboren und aufgewachsen bin ich in der Badener Kurstadt Bad Säckingen. Die Stadt war bis zum Jahr 1830 eine Rheininsel zwischen Deutschland und dem Schweizer Fricktal, wo ich von 2009-2014 auch gelebt habe. 1830 wurde der rechte Rheinarm zur Deutschen Seite zugeschüttet um wirtschaftliche Vorteile zu ziehen und die Stadt ständig wuchs. Bad Sackingen weißt bis heute eine beeindruckende Gastronomie auf. In mehr als 60 Restaurants kann man sich von jeder Landesküche verwöhnen lassen.

So stand für mich schon früh fest, dass mein Traumberuf der des Kochs sein wird. Während andere Kinder Astronaut, Feuerwehrmann oder Star werden wollten, habe ich mir schon früh die Schürze umgebunden und meiner Mutter in der Küche geholfen. Später folgten diverse Praktiken im Hotel Restaurant zur Flüh, welches ein Aushängeschild der gehobenen Gastronomie in Bad Säckingen ist. Auch im Wildlife, welches seit neustem zu der Gruppe der AARGAUHOTELS.CH gehört, habe ich in den Ferien ausgeholfen.

Meine Hobbies haben sich immer meinem Traum angepasst: Backen, Kochen, Rezepte erfinden etc. So kam ich auch durch viel Engagement zu meiner Lehrstelle im Restaurant I fratelli von Enrico und Bruno Lamano in Badisch Rheinfelden. Dort lernte ich die gehobene Italienische Küche kennen, welche ich auch bis heute mit am Besten beherrsche. Leider jedoch musste ich aus personellen Gründen meine Ausbildung dort nach etwas mehr als zwei Jahren beenden. Ich musste ein neues Restaurant suchen. Aufgrund meiner Leistung im praktischen Teil, lies eine neue Stelle nicht lange auf sich warten. So kam ich zur Alten Post in Laufenburg Baden. Dort kochte ich mich in die gehobene Deutsche Hausmannskost mit Französischem Einfluss ein. Dies war zu Anfang eine gewaltige Herausforderung für mich. Doch rückblickend eine der besten Entscheidungen meines Lebens. Ich lernte sehr viel mehr und meine Kenntnisse erweiterten sich schlagartig.

Das zeigte sich auch in meiner Praxisprüfung, wo ich die Prüfer mit einem Menü überzeugen konnte, welches alle 3 Länder ineinander vereint und den Prüfern 82 Punkte wert war. Somit war ich mit Anfang 16 einer der Besten 15 Köche im Abschlussjahr 2013 in Waldshut-Tiengen. Nun war meine Lehre beendet und ich war bereit für die grosse weite Welt, dachte ich jedenfalls! Nach einigen Wochen wurde mir bewusst, dass egal wie sehr ich mich in der Lehre angestrengt habe, dies erst der Anfang ist!

So versuchte ich mein Glück in der Schweiz und arbeitet in verschiedenen Häusern wie z. B. das Terrasse in Zürich. Doch ich war noch nicht bereit dafür und so trat ich von der Stelle in Zürich zurück. Nach weiteren Wochen des Suchens bekam ich von meinem Kollegen und Freund, Robert Kriz, den Tipp, dass in Villmergen ein neues Hotel seine Tore öffnet und sein Sous Chef, Herr Stefan Wurz, dort der Küchenchef sein wird und noch Mitarbeiter sucht. An dieser Stelle verwarf ich meinen Vorsatz in ein gut bürgerliches Restaurant zu gehen, weil mich das Konzept des Grillen mit hochwertigem Fleisch und Produkten sehr gereizt hat. Also schickte ich prompt eine Bewerbung an die AARGAUHOTELS.CH und bakam schneller Antwort als ich gedacht hatte. Den nach nicht einmal zwei Tagen klingelte das Telefon und Nathalie Meier lud mich zu einem Vorstellungsgespräch ein. Aus diesem dann schnell ein Vertrag entstand, welchen ich am Eröffnungsdatum, dem 1.06.2014, unterschrieb.

Seither arbeite ich im Hotel Villmergen-Küchenteam und bin froh dass ich hier bin. Selten findet man eine so familiäre und kollegiale Zusammenarbeit wie in den Aargauhotels. Was mich stolz macht dazu zugehören und meinen Beitrag zu leisten, dass ein Stück mehr gute Gastronomie seinen Platz findet.

 

…für die Zukunft wünscht er sich:

Für meine Zukunft wünsche ich mir: ein kleines Bistro im BBQ-Stile, wo ich meine eigenen, selbst gewagten Kreationen von Schnaps, Likören und Saucen verkaufen kann. Die Gäste werden mit meiner Karte und Kreationen verwöhnt.

Dank hervorragenden Schulungen und Weiterbildungsmöglichkeiten bietet mir die Gruppe Aargauhotels hierfür eine nahezu perfekte Grundlage.

Ich hoffe, dass ich noch lange bei den Aargauhotels bleiben kann und freue mich auf weitere Jahre der konstruktiven Zusammenarbeit.




Keine Kommentare vorhanden

Einen Kommentar hinzufügen